Peter Stadlbauer

 

 

Name:     Mag. Peter Stadlbauer

Position: Freier wissenschaftlicher Mitarbeiter am
               Ludwig Boltzmann-Institut für Historische Sozialwissenschaft

Email:     p.stadlbauer@gmx.net


 

Dissertationsprojekt:

SS-Einsatzgruppenführer Erich Ehrlinger. Eine Studie zu NS-Gewaltverbrechen und deutscher Nachkriegsjustizgeschichte

Das von em. Univ.-Prof. Dr. Gerhard Botz betreute Dissertationsprojekt thematisiert die politische Laufbahn und strafrechtliche Verfolgung des ehemaligen SS-Oberführers Erich Ehrlinger, der unter anderem als Chef von Adolf Eichmann im SD-Hauptamt und Amtschef im Reichssicherheitshauptamt die nationalsozialistische Verfolgungs- und Vernichtungspolitik des NS-Regimes maßgeblich mitgeprägt und im Verband der Einsatzgruppen der Sicherheitspolizei und des SD vor Ort in die Tat umgesetzt hat. Ziel meiner Dissertation ist es, die Erkenntnisse der historischen Forschung zu einem der maßgeblichen "Schrittmacher" der nationalsozialistischen Besatzungs- und Vernichtungspolitik im Baltikum, der Ukraine und Weißrussland zu erweitern und die bislang nur ansatzweise erforschte strafrechtliche Verfolgung Ehrlingers nach 1945 eingehend zu beleuchten. Insbesondere soll diese im Gesamtkontext der deutschen Nachkriegsjustizgeschichte gegen NS-Täter verortet werden.

CV

Studium der Geschichte und Publizistik- und Kommunikationswissenschaft an der Universität Wien, am Zentrum für Interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung der Technischen Universität Berlin und an der University of London, Gedenkdienst am National Yad Vashem Charitable Trust beim Board of Deputies of British Jews, Historiker für die Schiedsinstanz für Naturalrestitution beim Allgemeinen Entschädigungsfonds für Opfer des Nationalsozialismus und Leiter des Bereichs „Presse und Medien“ im Nationalfonds der Republik Österreich für Opfer des Nationalsozialismus.


Publikationen

Restitution von Liegenschaften am Beispiel der Empfehlungen der Schiedsinstanz für Naturalrestitution, in: Renate S. Meissner (Hg.): 20 Jahre Nationalfonds der Republik Österreich für Opfer des Nationalsozialismus, Wien 2015, S. 126–130.
Websites und Publikationen, in: Renate S. Meissner (Hg.): 20 Jahre Nationalfonds der Republik Österreich für Opfer des Nationalsozialismus, Wien 2015, S. 140–142.
Vater und Sohn Ehrlinger. Politik, Weltanschauung und strafrechtliche Verfolgung zweier NS-Belasteter aus Ostwürttemberg, in: Proske, Wolfgang (Hg.): Täter, Helfer, Trittbrettfahrer. NS-Belastete von der Ostalb. Münster 2010, S. 87–123.
(gem. mit der Arbeitsgruppe HistorikerInnen Entschädigungsfonds): Die Quelle als Beweis? Herausforderungen und Erfahrungen der historischen Arbeit beim Allgemeinen Entschädigungsfonds für Opfer des Nationalsozialismus, in: Dreidemy, Lucile/Erker, Linda/Salzmann, Alexander/Sabo, Klaudija (Hg.): Update! Perspektiven der Zeitgeschichte. Zeitgeschichtetage 2010. Wien/Innsbruck 2011, S. 140–147.
(gem. mit Christopher Treiblmayr): Formen des Widerstands im Frauenkonzentrationslager Ravensbrück, in: Ludwig-Boltzmann-Institut für historische Sozialwissenschaften/Institut für Zeitgeschichte (Hg.): Oral History des Überlebens von Frauen im Konzentrationslager Ravensbrück, Teil 1: KZ-System und Frauen, Wien 2002, (=LBIHS-Arbeitspapiere; Nr. 17), S. 115–145.
Gedenkdienst at the National Yad Vashem Charitable Trust, in: Board of Deputies of British Jews (Hg.): Annual Report 2001. London 2001, S. 13–14.
(gem. mit Christopher Treiblmayr): "...ich bin ungern gegangen, denn meine Familie blieb." Christopher Treiblmayr und Peter Stadlbauer im Gespräch mit Martin Goldenberg. (2001).